Kinderkrippe | Pädagogisches + Personal

Der Eintritt in die Kinderkrippe stellt für das Kind eine Übergangssituation dar. Für Ihr Kind bedeutet es, in den ersten Woche eine "fremde Welt" und "fremde Personen" kennenzulernen. Die Erfahrungen, die das Kind mit dieser ersten Übergangssituation macht, sind prägend für sein weiteres Leben. Deshalb ist ein intensiver und positiver Übergang sehr bedeutend für Ihr Kind. Der Eingewöhnungsprozess in unserer Krippe wird so gestaltet, dass Ihr Kind eine positive Erfahrung machen kann: "Ich werde nicht allein gelassen. Ich bekomme Unterstützung, solange ich sie brauche."

Wir betreuen Ihr Krippenkind

in der Polarsterngruppe:

Svenja Voy

(Erzieherin, Gruppenleitung

& Bereichsleitung Krippe)

Stephanie Lex 

(Kinderpflegerin)

Isabella Wasensteiner

(Kinderpflegerin)


in der Schneeflockengruppe:

Eva Vaupel
(Erzieherin & Gruppenleitung)

Sonja Köllner
(Kinderpflegerin)

Anna Parzinger
(Erzieherin)


In einem Aufnahmegespräch können sich Eltern und Kind einen ersten Eindruck der Kinderkrippe verschaffen. Ein Schnuppertag, das Elterneinführungsgespräch und ein Elternabend vertiefen das gegenseitige Kennenlernen.

Zu Beginn des Krippenjahres werden die Kinder gestaffelt aufgenommen. Das heißt, pro Bezugsperson ein neues Kind. Die Eingewöhnungszeit mit Eltern dauert zwischen zwei und sechs Wochen.

In dieser Zeit ist die Zusammenarbeit und der Austausch mit den Eltern maßgeblich für die Eingewöhnungszeit.

 

Die Besonderheit im Haus für Kinder ist der fließende Übergang in den Kindergarten. Die Kinder wechseln zum September in den Kindergarten und werden im Vorfeld darauf vorbereitet und von den Betreuern begleitet.

Noch mehr Informationen zu unseren Aktionen und gruppenübergreifendem Angebot ...